Blende 1 Fotoclub e.V. München - Christopher Schröder

Meine fotografische Arbeit ist einerseits geprägt von Zufall & Geschwindigkeit; verfügbares Licht und große Nähe zum Motiv machen meinen natürlichen Reportage- und Street-Stil aus. Diese Fotografien sind häufig bunt und lebendig, zeigen die Realität, wie sie eben ist oder wie ich sie wahrgenommen habe, und sie sind unvollkommen wie das Leben selbst. Auf diese Fotografien kann ich mich nicht vorbereiten – ich kann nur unüberlegt sein.

Andererseits sind meine Arbeiten gekennzeichnet von Langsamkeit & Geduld: sich das Fotografierte vorher erdenken, auf das genau richtige Licht lange warten, oder auch auf ein ganz bestimmtes Wetter(phänomen). Hier entstehen Aufnahmen mit einer teils meditativen Stille & Klarheit – weil sie Zeit bekommen und auch weil sie weglassen. In diesen Fotografien spiegelt sich auch mein Interesse an den Themen Meditation und Achtsamkeit wider.

Für diese beiden grundsätzlich gegensätzlichen Konzepte – die schnelle und die langsame Fotografie – glaube ich aber dennoch an den einzig ausschlaggebenden Moment. Diesen versuche ich in meinen Fotografien zu finden.

Ich hatte das große Glück, auf nahezu allen Kontinenten gewesen zu sein; auf Reisen durch oder längeren Aufenthalten in mehr als 40 Ländern. Hier ist der Hauptteil meiner Arbeit entstanden. Ich bin ein Fotograf, der sich das Fotografieren selbst beigebracht hat – sozusagen ein Fotografie-Autodidakt. Eigentlich bin ich Ingenieur. 1979 kam ich zur Welt und lebe/ lebte in Hamburg, München und Peking. Bereits als Kind war ich an Fotografie interessiert – als Teenager besaß ich dann endlich meine erste eigene Kamera.